Dienstag, 11. August 2009

Endlich ein Zimmer





So eine Woche später hat sich wieder viel getan hier. Vorletzten Sonntag habe ich mich mal auf den Weg gemacht und den Queen Victoria Markt erkundet, es war jetzt aber nichts ausergewöhnliches.... die selben Peruanischen Panflötenspieler wie in Deutschland :-D. Allerdings gibt es hier einen tollen Fischmarkt mit echt riesigen Krabben, Hummern und was auch immer. Und natürlich auch viel Aboriginal-Utensilien, wie z.B. Didgereedoo's, Bommerang(e) usw. ,wobei man hier aufpassen muss ,denn dies sind oft nur Imitate ,welche wie kann es denn auch anders sein, von Chinesen für 40-50 Dollar angeboten werden. Die "richtigen" Didgeridoo's kosten so ab 160 Dollar aufwärts.


Am Mittag habe ich mir dann vorgenommen zum ersten Mal ans Meer zu gehen, wobei Meer ja nicht ganz richtig ist, denn Melbourne liegt in einer Bucht (Port Phillip Bay) und hat nur einen kleinen Zugang zum Meer. Als ich dann dort war ist auch gleich die Sonne herausgekommen, deshalb sind die Bilder etwas überbelichtet. Der Sand ist ein Traum, sehr weich aber leider war es aber viel zu kalt um überhaupt die Jacke auszuziehen. Fünf Inder hat das aber weniger abgeschreckt, sie machten oben ohne Posing am Strand (manche hatten eher ein Fass anstatt Sixpack).

Letzten Freitag hatte ich zum ersten Mal den Rockclimbing-Kurs und unser Dozent erklärte uns gleich den Ablauf der Vorlesung. Dieser besteht nämlich aus drei Blockveranstaltungen und einem Camp. Als er dann von dem Camp erzählte, mussten manche Leute im Raum schlucken, denn es geht für eine Woche backpacken in den Grampian Nationalpark, eine Felsenkette 260 Kilometer westlich von Melbourne. Das Camp läuft so ab, dass uns ein Bus ins Summerday Valley fährt und wir dann 7 Tage mit Michael durch die Grampians wandern. Selbstversorgung ist angesagt! Ich bin echt mal gespannt wie so was abläuft, ich habe so was ja noch nie gemacht.
Am Samstag war ich dann bei meiner AFL premiere. AFL bedeutet Australian Football League und ist hier die Nationalsportart neben Cricket. Australian Football ist eine Mischung aus Rugby Fußball und Handball. Denn die Spieler dürfen den Ball zu ihrem Mitspieler nur Kicken oder mit der Faust stoßen. Das ganze wird in einem Oval gespielt ,die Tore bestehen aus vier senkrechten Stangen und der Ball ist ebenso oval. Das ganze ist super unterhaltsam, denn manchmal gehts da richtig zur Sache, wenn sie sich von den Beinen reisen.
Auf jedenfall wurde uns von unser Hochschule angeboten ein Erstliegaspiel der Western Bulldogs gegen West Coast (Perth) anzusehen. Vor dem Spiel trafen sich dann noch die Internationalen Studenten für einen kurzen Crashkurs in einer Halle. Hier wurde uns beigebracht wie der Ball zu prellen ist, was mit einem Ovalen Ball natürlich zu nem riesen Chaos führt....(Wir waren ca. 100 Studenten die dies zum ersten Mal versuchten).
Danach gings zum Spiel und zum Glück hatte ich einen netten Nebensitzer, welcher mir während dem Spiel die Regeln erklärte. Was ich noch dazu sagen muss, mein Nebensitzer war West Coast Fan und die Uni hatte uns mit Western Bulldog Fanartikel ausgestatten, was das ganze etwas interessanter machte. Das Spiel war super spannend, da die ersten zwei Viertel West Coast dominierte und die restlichen zwei viertel die Western Bulldogs und so entschied sich das Spiel auch erst in den letzten Sekunden.
Am Sonntag bin ich dann ins Melbourner Aquarium gegangen und just in dem Augenblick als ich Eintritt bezahlt hatte, hat sich die Batterie meiner Kamera entschieden leer zu sein....
Aber das Aquarium ist super, ich habe zum ersten mal in meinem Leben Königspinguine, große Wasserschildkröten, richtige Haie und Rochen mit ner Spannweite von 2-3 Metern gesehen.
Was vielleicht auch noch erwähnenswert ist, ist eine Einkaufsmall, welche um eine alte Kugelfabrik(laut Reiseführer) herum gebaut ist.
Ansonsten habe ich nun für längere Zeit ein eigenes Zimmer im Studenten Dorf, sogar mit Internetflatrate :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen